Gemeinschaftsfähigkeit ist an unserer Schule ein zentrales und übergeordnetes Gut. Die Beziehungen aller am Schulleben Beteiligten, Schüler, Eltern, Lehrer, bedürfen der ständigen Reflexion und Pflege. Dazu ist auch das Anlegen einer Konfliktkultur vonnöten.

In unserem Stundenplan sind dazu eigene, wöchentlich regelmäßig stattfindende Lerneinheiten vorgesehen. Es ist dem Klassenlehrer freigestellt, welche "Instrumente" er in seiner Klasse dazu wählt. Je nachdem in welcher Weise er in Fortbildungen qualifiziert wurde, finden Anwendung die Programme "Faustlos", das vom „Heidelberger Präventionszentrum“ wissenschaftlich entwickelt wurde (vorwiegend für die Unterstufe geeignet) und "LionsQuest – Erwachsen-Werden", für das etliche Kollegen durch den Lions-Club geschult wurden (vorwiegend für die Oberstufe geeignet) sowie ferner das Instrument des Klassenrats, das auf allen Stufen einsetzbar ist.

Kommt es zu deutlichen Regelverletzungen durch einzelne Schüler während des Unterrichtens, wird die Bearbeitung des Konfliktes aus dem Unterricht verlagert. Auf diese Weise wird der Unterrichtsfluss nicht nachhaltig behindert. Durch die Einrichtung eines Besinnungsraums, der ständig von einer Lehrkraft besetzt ist, findet die Konfliktbearbeitung auf pädagogisch wirksame und vom Schüler durchschaubare Weise statt. Für den Umgang mit diesem Instrument wurde das Kollegium ebenfalls durch professionelle Schulung vorbereitet.