Raphaelschulelogo  
 
 
Faecher

Gartenbau
Im Gartenbauunterricht lernen die Kinder sich mit der Erde, welche sie ernährt und ihnen Sicherheit gibt, zu verbinden. Bei jahreszeittypischen Arbeiten wie dem Sähen, Pikieren, Pflanzen, Ernten, beim Binden von Adventskränzen oder auch beim Pflegen ihres Schulgeländes machen die Kinder bedeutende Sinneserfahrungen wie Tasten, Riechen, Schmecken, Sehen und Hören. Bei Baumschnittarbeiten z.B. können sie die Erfahrung machen, wie ihr Eingreifen und Tätigwerden eine nicht mehr umkehrbare Veränderung zur Folge hat. Ein abgesägter Ast verändert einen Baum. Dies kann nicht mehr rückgängig gemacht werden. Den Gartenbauunterricht gibt es an der Raphael-Schule seit dem Schuljahr 2009/2010. Die Schüler sind von Beginn an aktiv an der Entstehung und Gestaltung ihres Schulgartens beteiligt.

     

Werken
Vom Greifen zum Begreifen. Aus einem Klumpen Ton wird eine Figur, aus einem Sperrholzbrett wird ein Kästchen. So erleben die Schüler ihre eigene, kreative, schöpferische Kraft und haben ein schönes sichtbares Ergebnis vor sich. Im handwerklichen Tun vergessen sie die Zeit und sind meist erstaunt über das rasche Vergehen der Stunde. Beim Aufräumen der Werkstatt und im Umgang mit dem Werkzeug lernen sie nebenbei Regeln, Ordnung und Sorgfalt.

     

Hauswirtschaft
In der 7. Klasse haben die Schüler Hauswirtschaftsunterricht. In diesem Jahr lernen sie einfache Gerichte zu kochen, wie Nudeln mit Tomatensoße, Bratkartoffeln oder Kartoffelsuppe. Sie bereiten Salate zu und säubern die Küche. Ebenso lernen die Schüler selbständig einkaufen zu gehen. Damit wird die Grundlage für ein eigenständiges Versorgen eines Haushalts gelegt.

     

Handarbeit
Gemeinsam mit den künstlerischen, handwerklichen und musischen Fächern ist die Handarbeit eine wichtige Stütze unserer Schule. Alle Schüler haben ab der 1.Klasse Handarbeit. Hier lernen sie die verschiedenen Techniken wie Stricken, Häkeln, Sticken und Nähen kennen. Im Tun üben sie die Beweglichkeit der Hände und schulen ihre Feinmotorik. Mit der Tätigkeit der Hand wird ebenfalls die Denkfähigkeit trainiert und die Konzentrationsfähigkeit gefördert.
Von Anfang an wird Wert auf die künstlerische Gestaltung gelegt. Der natürliche Schönheitssinn soll beim Kind angesprochen werden.
Die Arbeiten sind praktisch und den Altersstufen angemessen. So entstehen in den ersten Schuljahren Mützen, Taschen, Stofftiere, Handschuhe und Socken. Später lernen die Schüler an der Nähmaschine zu arbeiten und nähen ihr erstes Kleidungsstück.
Es ist schön zu sehen, wie stolz die Schüler auf ihre Arbeiten sind!

     

Musik
Im Musikunterricht steht das Musizieren im Vordergrund. In den unteren Klassen spielen die Schüler auf der Kinderharfe, Stabspielen und auf kleinen Flöten. Ab der 3. Klasse wird das Flötenspiel nach Noten erlernt. In den folgenden Jahren wird dazu auf verschiedenen Trommeln und mit der Ukulele musiziert. Ebenso wird das Volksliedgut gepflegt. Durch das vielfältige Musizieren erleben die Schüler verschiedene Klangräume. Sie üben das Zuhören ebenso wie das Aufeinanderhören. Ab der Klasse 6 lernen die Schüler verschiedene Werke und Komponisten der Musikgeschichte kennen. Für die Klassen 7-9 gibt es einen Schulchor.

     

Kunst
Aufgabe des Kunstunterrichtes ist es, Bedingungen zu schaffen, in denen jeder Schüler sein kreatives Potential entfalten kann. Eine zentrale Rolle spielt hierbei der ganzheitliche Ansatz, welcher Hirn und Hand und Herz vereint.

Ziele des Kunstunterrichtes:

  • Sensibilisierung und Schulung der Sinneswahrnehmung
  • Für eigene Empfindungen persönlichen Ausdrucksformen entdecken und entwickeln (Eigenen Empfindungen einen persönlichen Ausdruck verleihen)
  • Das Erleben von Freude am schöpferischen und gestalterischen Prozess
  • Interesse und Verständnis für Kunst entwickeln/ ästhetische Urteile bilden lernen

Umsetzung

  • grundsätzliche Erfahrungen mit verschiedenen Materialien und Farben
  • Dialog/ Austausch anhand verschiedener Themen: (lebensweltbezogen, jahreszeitlich, individuell)
  • Erlernen und Üben künstlerischer Techniken (Zeichnen, Malen, Schneiden, Drucken, Kleben, Plastizieren, u.s.w.)
  • künstlerischen Vorbildern und deren Werken begegnen
  • Berücksichtigung persönlicher Voraussetzungen und Begabung, individuelle Förderung
     

Sportunterricht/ Schwimmen:
Bewegung als Prinzip ist ein wesentlicher Bestandteil einer ganzheitlichen Erziehung. Schwerpunkte des Unterstufenunterrichts sind dabei unter anderem das Kennenlernen des eigenen Körpers und seiner Bewegungsmöglichkeiten und Grundfertigkeiten wie Springen, Hüpfen und Balancieren. Bei vielfältigen Bewegungsspielen lernen die Schüler Regeln beachten und haben wichtige soziale Erlebnisse. Des weiteren wird auch Schwimmunterricht angeboten. Ein wichtiger Bestandteil des Mittel- und Oberstufenunterrichts sind Ball- und Staffelspiele, die das soziale Element der Klasse positiv beeinflussen sollen. Des weiteren werden verstärkt Individual- und Mannschaftssportarten ausgeführt.

     

Eurythmie
Als Bewegungsfach neben dem Sportunterricht haben die Schüler das Fach Eurythmie. Eurythmie ist eine Bewegungskunst, die von Rudolf Steiner initiiert wurde. Die Schüler lernen, Musik und Sprache in künstlerische Bewegungen umzusetzen. Dies geschieht in Einzel- und Gruppenbewegungen zu einer vorgegebenen Choreographie. Gutes Hinhören, rasches Reagieren, zur richtigen Zeit ankommen, sich selbst und seine Möglichkeiten neu entdecken – so können die Schüler den Eurythmieunterricht erleben.